Gartengeschichte, Gartenkultur, Gartengestaltung, Gartenkunst

Beton und Biotop! Auf der einen Seite: ein Werkstoff, der wie kein anderer für die Gärten der Nachkriegsmoderne steht. Auf der anderen Seite: ein Ort der Ökologie, ein Natur-Refugium. Beide stehen für vermeintliche Gegensätze in der Garten- und Landschaftsarchitektur zwischen den 1960er- und 1980er-Jahren. Ihre Geschichte ist uns erstaunlich gegenwärtig. Gärten heute sind sowohl grün und als auch grau.

Zielpublikum: Landschaftsarchitekten, Denkmalpfleger, Kunsthistoriker, Liebhaber schöner Garten- und Parkanlagen

Auszug aus dem Buch zum Bruno Weber Park (FH Schweiz, Mai 2016)

Die Schweizerische Gesellschaft für Gartenkultur SGGK tritt für die Erhaltung und Erweiterung privater und öffentlicher Gärten, Parkanlagen und anderer gestalteter Freiräume ein. Sie fördert durch ihre Aktivitäten das Bewusstsein für die Geschichte und die Gegenwart der Gartenkultur.

Mitglied werden »

"Sozusagen als Einstieg in das 2016 proklamierte Jahr des Gartens könnte man den am Schluss der schön gestalteten Publikation beschriebenen Rundgang durch den exzentrischen Künstlergarten von Bruno Weber in Dietikon lesen."
(S.K., NZZ, 17.2.2016)

"Die Jahre zwischen 1960 und 1980 werden gemeinhin mit Betonburgen und Zersiedelung in Verbindung gebracht. Dabei geht vergessen, dass sich damals in der Schweiz eine neuartige Landschafsarchitektur entwickelte, die auf den fundamentalen Umbruch des Bauens reagierte. Das Jahrbuch der Schweizerischen Gesellschaft für Gartenkultur widmet sich verdienstvollerweise dieser Zeit des Aufbruchs, der Kreativität und der Widersprüche. 'Zwischen Funktionalismus, Kunst und Umwelt' betitelt Annemarie Sucher den Ein st iegsartikel zur Landschaftsgestaltung jener Zeit und fasst damit prägnant den Inhalt der lesenswerten Beiträge zusammen. Der klug zusammengestellte Band sei sämtlichen Architekten, Investoren und Städtebauern ans Herz gelegt, die sich mit der Transformation und Sanierung von Sauten der Boomjahre auseinandersetzen; denn oft ist es gerade die Umgebung, die den Schlüssel für eine neue Sicht auf die versteckten Qualitäten dieser Ensembles und Einzelbauten bietet."
(Patrick Schoeck-Ritschard, Heimatschutz 1/2016, S. 46)

"Das Jahrbuch ist sicher ein probates Mittel, um in der breiten Öffƒentlichkeit Verständnis für die Erhaltung historischer Gärten und die aktuelle Gartenkultur und -kunst zu generieren. Dies gilt insbesondere für diese Ausgabe, die 'unpopuläre' Gärten der Nachkriegszeit behandelt."
(Christian Hlavac, Historische Gärten 1/2016, S. 45f)

Zur Reihe Topiaria Helvetica schreibt Baunetz-Wissen:

"Die broschierte Publikation ist in der Reihe Topiaria Helvetica erschienen, die seit 2010 einmal jährlich mit fundierten Essays zur Geschichte der Landschaftsarchitektur und zeitgenössischen Entwicklungen aufwartet. Damit gehören die Werke dieser Reihe zu den wenigen Periodika in Europa, die sich mit der Theorie der Landschafts‐ und Gartenarchitektur beschäftigen. In dem jetzt veröffentlichten Band werden neben der damaligen Situation in der Schweiz, auch die Verhältnisse in Frankreich, Österreich und Deutschland in jeweils einem Beitrag behandelt. Ein Fotoessay schließt den Theorieteil ab und leitet über zur Vitrine SGGK, die konkrete Gartenanlagen der Nachkriegsmoderne vorstellt."
ganze Rezension »

  • Buchreihe: Topiaria Helvetica Volume 2016
  • Auflage: 1., 2016
  • Seiten: 112 Seiten
  • Abbildungen: zahlreiche Abbildungen und Fotos, durchgehend farbig
  • Format in cm: 21,0 x 26,0
  • Einbandart: broschiert
  • ISBN: 978-3-7281-3738-8
  • Sprache: Deutsch
  • Publikationsart: Jahrbuch
  • Lieferstatus: lieferbar

Zusatzangebote

Name Dateityp Zugriff
Inhaltsverzeichnis PDF-Dokument
Leseprobe PDF-Dokument
  • Preis CHF 42,00 | € 39,90


Ähnliche Artikel

Silke Langenberg (Hrsg.)
Bau Kultur Denkmal Schweiz / Culture du Bâti Suisse / Cultura della Construzione Svizzera / Cultura da Construcziun Svizra / Swiss Building Culture Heritage

Baukultur, Baubestand, Bautechniken, Denkmalpflege

Das Spiel "Bau Kultur Denkmal Schweiz" lädt ein, die vielfältige Baukultur der Schweiz zu entdecken. Das Vermittlungsprojekt richtet sich nicht nur an Architektinnen und Denkmalpfleger, sondern möchte bei einem breiten Publikum Interesse für das Schweizer Konstruktionserbe wecken.

Patrick Filipaj
Architektonisches Potenzial von Dämmbeton

Beton, Sichtbeton, Baustoff, Wärmedämmung, Betonanalyse, Sichtbetonfassade

In den letzten Jahren wurden in der Fachpresse wiederholt Gebäude gezeigt, deren Aussenhüllen aus homogenem Dämmbeton oder "Konstruktionsdämmsichtbeton" bestehen und dadurch auf eine zusätzliche Dämmschicht verzichten können. Diese spezielle Betonart stiess bei vielen Architektinnen und Architekten auf grosses Interesse: endlich ein Material, mit dem wieder ontologische Betonkonstruktionen möglich sind, die mit ihren beidseitigen Sichtbetonflächen an die Tradition der Beton-brut-Architektur der 50er- und 60er-Jahre anknüpfen.

Fliessendes Grün

CHF 38,00 | € 36,00
Johannes Stoffler
Fliessendes Grün

Grünflächen, Park, Siedlung, Landschaftsarchitektur, denkmalgerechte Pflege, Gartengeschichte, Gartengestaltung

Die grosszügigen Parklandschaften der Nachkriegsmoderne prägen bis heute zahlreiche Quartiere unserer Städte. Siedlungen, Freibäder, Friedhöfe und Schulen sind Bestandteile zusammenhängender Grünflächen, die nach dem Willen ihrer Planer kontinuierlich durch die Stadt "fliessen" sollten.

Gestalterische Innenraumbegrünung

CHF 58,00 | € 56,00
Martina Föhn | Nadja Lang | Renata Schneiter-Ulmann | Michel Aebi
Gestalterische Innenraumbegrünung

Innenraumgestaltung, Indoorpflanzen, Raumklima, pflanzengestützte Pflege

Das Buch ist ein Ratgeber für Gestalter und Nutzer von Innenraumbegrünungen in Alterszentren.

Kleingärten

CHF 32,00 | € 28,00
Laura Schwerzmann
Kleingärten

Urban Gardening, Stadtgarten, Gemeinschaftsgärten, Familiengarten

Urbanes Gärtnern ist "in": In vielen Städten entstehen derzeit ganz unterschiedliche Initiativen, um Brachen und Grünflächen als Bebauungs- und Erholungsflächen gemeinsam zu nutzen. Urban Gardening als Trendthema ist zwar ein noch junges Phänomen, es steht aber in einer langen Tradition, die den Nutzen des Kleingartens für die Stadtbevölkerung immer hervorgehoben hat.

Robert Maillart – Betonvirtuose

CHF 30,00 | € 19,90
Robert Maillart – Betonvirtuose

Der vorliegende Band basiert auf einer am Institut für Baustatik und Konstruktion der ETH Zürich erarbeiteten Ausstellung. In den fünf Teilen, "Biographie", "Innovativer Brückenbauer", "Innovativer Hochbauer", "Autor" und "Brückenbaukünstler" werden Leben und Werk des Betonvirtuosen Robert Maillart dargestellt.

Ingenieur-Betonbau

CHF 54,00 | € 36,80
Peter Marti | Orlando Monsch | Birgit Schilling
Ingenieur-Betonbau

Der Betonbau entwickelte sich im 20. Jahrhundert zur weitaus bedeutendsten Bauweise. Verschiedene Faktoren trugen dazu bei: die fast unbeschränkte Formbarkeit des Materials, seine hohe Beständigkeit , die universale Verfügbarkeit der Ausgangsstoffe sowie deren relativ niedrige Kosten und die im Verhältnis zu seinem Preis hohe Steifigkeit und Festigkeit unter Druckbeanspruchungen. Entscheidend war jedoch die Verbindung des Betons mit Betonstahl und insbesondere mit vorgespanntem Spannstahl.

Rechtsklick um diese Infobox zu fixieren
Klicken Sie ausserhalb um diese Infobox auszublenden