• Herausgeber: Gesellschaft für Ingenieurbaukunst

  • Schweizer Eisenbahnbrücken
  • Katalog zur Ausstellung
  • Dieser Katalog zur Ausstellung "Schweizer Eisenbahnbrücken" der Gesellschaft für Ingenieurbaukunst behandelt in drei Teilen die Themen "Eisenbahnbau bis 1900", "Schweizer Eisenbahnbau" und "Ausgewählte Schweizer Eisenbahnbrücken".

    Der erste Teil beginnt mit einem Rückblick auf den Ursprung der Eisenbahn – die Entwicklung von Rad, Schiene und Dampfmaschine. Es wird gezeigt, wie die Entwicklungen des späten 18. und frühen 19. Jahrhunderts von Grossbritannien auf die Vereinigten Staaten von Amerika und auf Kontinentaleuropa übergriffen und wie der Eisenbahnbau den industriellen, gesellschaftlichen und bautechnischen Fortschritt im 19. Jahrhundert beeinflusste. Exemplarisch werden einige herausragende Eisenbahnbrückenbauten aus der Zeit der Weltausstellungen 1851 in London und 1889 in Paris in ihren vielfältigen Bezügen dargestellt, insbesondere die Britannia-Brücke, der Garabit-Viadukt und die Firth-of-Forth-Brücke.

    Der zweite Teil schildert zunächst die Anfänge des Eisenbahnwesens im jungen schweizerischen Bundesstaat, um sich dann der Alpenbahnfrage und dem Aufkommen der Bergbahnen zu widmen. Der Brückeneinsturz bei Münchenstein und seine Folgen, die Entstehung der Schweizerischen Bundesbahnen am Übergang zum 20. Jahrhundert, die Elektrifizierung und der Ausbau des Netzes sind weitere Themen, die zu aktuellen Projekten der Bahn 2000 und der NEAT führen.

    Der dritte und umfassendste Teil beschreibt 27 ausgewählte Schweizer Eisenbahnbrücken. Drei Schlüsselobjekte, nämlich der Grandfey-Viadukt bei Freiburg, die Aarebrücke Bern und die Aarebrücke Brugg zeigen exemplarisch den zum Teil wiederholten Umbau oder Ersatz früherer Konstruktionen unter Betrieb. Die übrigen Objekte weisen Besonderheiten beim Entwurf, bei der Projektierung oder bei der Ausführung auf. Bei ihrer Auswahl wurde ausser der bautechnischen Bedeutung auch auf eine angemessene Vertretung der verschiedenen Bauweisen – Holz-, Stein-, Eisen-, Stahl-, Beton- und Verbundkonstruktionen – geachtet. Je nach ihrer Entstehungszeit sind die Objekte drei Epochen zugeordnet, nämlich "19. Jahrhundert", "Die Zeit bis 1940" und "Von 1940 bis heute". Diese Einteilung wurde gewählt, weil um 1900 der Betonbau und um 1940 der Spannbeton- sowie der Stahl- Beton-Verbundbau begannen.

    "Diese Publikation stellt geradezu einen wirklich empfehlenswerten Katalog nicht nur für ausgesprochene Fans der Schweizer Bahnen dar, sondern lässt durch seine beispielhafte Objektauswahl noch genügend Raum für eigene Reflexionen und Entdeckungen."
    (Michael Ott, Märklin-Magazin 3/2002, S. 87)


  • Auflage: 1., 2001
  • Seiten: 176 Seiten
  • Abbildungen: zahlreiche s/w und farbige Abbildungen
  • Format in cm: 23,0 x 20,5
  • Einbandart: broschiert
  • ISBN: 978-3-7281-2786-0
  • Sprache: Deutsch
  • Publikationsart: Ausstellungskatalog
  • Lieferstatus: lieferbar

Zusatzangebote

Name Dateityp Zugriff
Inhaltsverzeichnis PDF-Dokument

  • Preis: CHF 46,00 | € 29,90



Ähnliche Artikel

StrucTuricum – Ingenieurbauführer

CHF 39,00 | € 37,00

Christian Menn – Brückenbauer

CHF 39,80 | € 28,00

Robert Maillart – Betonvirtuose

CHF 30,00 | € 19,90

Heinz Isler Schalen

CHF 34,00 | € 29,90