Geistes- und Sozialwissenschaften


Auswahl verfeinern

Expo-Syndrom?

CHF 48,00 | € 29,90
Georg Kohler | Stanislaus von Moos (Hrsg.)
Expo-Syndrom?

"Expo-Syndrom?" - Thema des vorliegenden Buches ist nicht nur und auch nicht in erster Linie die Expo.02. Sowohl der Begriff Expo (=Exposition, Ausstellung) als auch der Ausdruck "Syndrom" zielen über den Schweizer Kontext hinaus. Was geschieht, wenn die moderne Warenwelt, wie 1851 im Londoner Kristallpalast, einen Grad an Vielheit und Vielfalt erreicht, dem das Auge nicht mehr gewachsen ist?

Albert A. Stahel | Dieter Kläy | Silvia Berger
Afghanistan – ein Land am Scheideweg

Afghanistan – ein bislang weitgehend unbekanntes Land – ist durch die Terroranschläge vom 11. September in den Mittelpunkt des weltweiten Interesses gerückt. Um die aktuellen Entwicklungen verstehen zu können, ist es wichtig, etwas über die Hintergründe und die Geschichte des Landes zu erfahren: Welche Menschen leben dort? Wie war die gesellschaftliche und politische Struktur des Landes? Wie haben der Einmarsch der sowjetischen Truppen 1979 und der Krieg das Land und das Leben der Menschen verändert?

Gedächtnis, Geld und Gesetz

CHF 48,00 | € 29,90
Sigrid Weigel | Jakob Tanner (Hrsg.)
Gedächtnis, Geld und Gesetz

Mit den Begriffen Gedächtnis, Geld und Gesetz wird die Diskussion um das Verhalten der Schweiz im Zweiten Weltkrieg in einen grösseren historischen und theoretischen Zusammenhang gestellt. In den hektischen Wendungen der öffentlichen Auseinandersetzung wird oft vergessen, wie sehr das Geld beziehungsweise die Geldmetaphorik Geschichtsbilder dominiert und wie stark die sogenannte Vergangenheitsbewältigung in den Sog der Verrechtlichung geraten ist.

Hans Rutishauser | Alfred Wyss | Marc Antoni Nay (Hrsg.)
Hans Rudolf Sennhauser | Marèse Sennhauser-Girard | Annette Schaefer | Hans Rutishauser | Paul Rasch..
Die mittelalterlichen Wandmalereien im Kloster Müstair

Die mittelalterlichen Wandmalereien der Klosterkirche von Müstair haben in ihrer mehr als tausendjährigen Geschichte, vor allem aber in den gut 100 Jahren nach ihrer Entdeckung im Jahr 1894 ein wechselvolles Schicksal gehabt. Seit ihrer Freilegung und ersten grossen Restaurierung in den Jahren 1947–1951 gelang es Restauratoren und Technologen, grundlegende Erkenntnisse zur Maltechnik sowie den Schadensbildern und -ursachen zusammenzutragen und daraus Massnahmen zur Konservierung zu entwickeln. Manche dieser Massnahmen waren zwar erfolgreich. Nach wie vor sind aber die Malereien in hohem Mass gefährdet.

Max Brentano | Bernd Schips
System zur Honorierung der Apothekerleistungen

Der schweizerische Arzneimittelmarkt ist zur Zeit grossen Veränderungen unterworfen. Die erhofften Kosteneinsparungen durch das neue Krankenversicherungsgesetz (KVG) blieben aus; die politischen Diskussionen und Debatten um die Ausgestaltung bzw. Senkung der Medikamentenpreise stossen demnach weiterhin auf grosses öffentliches Interesse.

Schweizer Eisenbahnbrücken

CHF 46,00 | € 29,90
Schweizer Eisenbahnbrücken

Dieser Katalog zur Ausstellung "Schweizer Eisenbahnbrücken" der Gesellschaft für Ingenieurbaukunst behandelt in drei Teilen die Themen "Eisenbahnbau bis 1900", "Schweizer Eisenbahnbau" und "Ausgewählte Schweizer Eisenbahnbrücken".

Rechtsordnung

CHF 62,00 | € 42,20
Martin Lendi
Rechtsordnung

Diese Einführung vermittelt in knapper und übersichtlicher Form den Zugang zum Recht. Sie baut auf der Rechtsordnung als der Grundlage der Rechtsgemeinschaft auf. Auf diesem Weg will sie eine Basis des Verstehen des Rechts und des rechtlichen Problembewusstseins schaffen.

Brigitte Boothe (Hrsg.)
Der Traum – 100 Jahre nach Freuds Traumdeutung

Im Scherz wollte Freud sich ein Denkmal setzen. Ob man wohl eines Tages eine Tafel anbringen werde, schrieb er seinem Freund Fliess, auf der man lesen würde: "Hier enthüllte sich am 24. Juli 1895 dem Dr. Sigm. Freud das Geheimnis des Traumes." Das ist ein scherzender Wunschtraum geblieben. Und doch war die Wirkung des Buches "Die Traumdeutung", erschienen im Jahr 1900, gross und mächtig.

Christian E.O. Millotat
Das preußisch-deutsche Generalstabssystem

Im Mittelpunkt dieser Arbeit steht die Darstellung der Entwicklung der besonderen Arbeitsweisen des preussischen Generalstabes und früherer deutscher Generalstäbe – das preussisch-deutsche Generalstabssystem – seit der Zeit der preussischen Staats- und Militärreformen zu Beginn des 19. Jahrhunderts und ihr Weiterwirken in der Bundeswehr in modernem Gewand.

Rolf Wüstenhagen
Ökostrom – von der Nische zum Massenmarkt

Dank der Liberalisierung des Strommarktes können Kunden heute mitentscheiden, wie ihre Elektrizität produziert wird. Insbesondere erneuerbare Energien stossen bei den Konsumenten auf grosse Sympathie. Für die Anbieter von Elektrizität bietet das Ökostrom-Marketing einen möglichen Ausweg aus dem Verdrängungswettbewerb und eine Chance zur Erlangung nachhaltiger Wettbewerbsvorteile. Der Marktanteil dieser Produkte ist heute aber noch gering: Ökostrom wird zumeist als (teures) Nischenprodukt konzipiert. Aus der Perspektive einer Nachhaltigen Entwicklung ist diese Öko-Nische zwar ein notwendiger, aber kein hinreichender Schritt.

List? Hinterlist in unserer Zeit!

CHF 52,00 | € 32,40
Albert A. Stahel (Hrsg.)
Dieter Kläy | Harro von Senger | Angelo Rossi | Edward E. Ott | Ivo Nezel | Ulrich Mauch | Verena Ka..
List? Hinterlist in unserer Zeit!

Jeden Tag ist der Mensch dem Einfluss von Dritten ausgesetzt. Durch hinterlistige Tricks wird versucht auf ihn Einfluss auszuüben. Dies trifft für die Politik wie auch für die Wirtschaft zu. Der Schwache kann sich der Hinterlist des Starken aber nur mit Hilfe der List erwehren. Dazu ist es notwendig, dass er die Möglichkeiten der List kennt.

Martina Koll-Schretzenmayr
Strategien zur Umnutzung von Industrie- und Gewerbebrachen

Am Beispiel von Arealen aus der Bundesrepublik Deutschland und der Schweiz wurde untersucht, wie aus grossflächigen innerstädtischen Industrie- und Gewerbebrachen Stadtquartiere mit Wohn-, Arbeits- und Versorgungsfunktionen entstehen. Dabei wurde besonderes Augenmerk auf die Frage gerichtet, welche planerischen Strategien für derartige Umnutzungsvorhaben geeignet sind.

Klimawandel im Schweizer Alpenraum

CHF 78,00 | € 49,90
Heinz Wanner | Dimitrios Gyalistras | Jürg Luterbacher | Ralph Rickli | Esther Salvisberg | Christop..
Klimawandel im Schweizer Alpenraum

Gebirge können bezüglich ihrer Wirkung auf das Klima als Inseln, Brücken oder Grenzen wirken. Die letzten Monate haben uns erneut vor Augen geführt, dass sich extreme Wetterereignisse wie Starkschneefälle mit Lawinenniedergängen, Überschwemmungen oder Winterstürme im Gebirge drastisch verstärken können. Dabei stellt sich immer mehr die Frage, wie weit menschgemachte Einflüsse zum Klimawandel und möglicherweise zu einer Zunahme von Intensität und Häufigkeit solcher Extremereignisse beitragen können.

Der Traum

Preis je nach Anbieter
Brigitte Boothe | Barbara Meier (Hrsg.)
Der Traum

"Schlafen, vielleicht träumen"- und als Träumende eine Art zweites Leben führen, das wir als genauso wirklich empfinden wie unser Leben im Wachen. Träume erschliessen uns eine eigene Erlebniswelt, in der auf spielerische und doch verbindliche Art und Weise Erfahrungen aus dem Wachen neu verknüpft werden. Neu gestaltet, arrangiert und geformt gelangt das Wachleben in den Traum. Und der Traum ermöglicht uns einen neuen, veränderten Blick auf das Wachleben.

Konflikte und Kriege

CHF 52,00 | € 32,40
Albert A. Stahel | Ernst F. König | Dietmar Schössler (Hrsg.)
Konflikte und Kriege

In der modernen Armee-Ausbildung wird zunehmend mit Simulationstechnik und Kriegsspielen operiert. Auch die konzeptionelle Entwicklung neuer Armeestrukturen wird mit Simulationen vorangetrieben.

Heiner Dunckel (Hrsg.)
Handbuch psychologischer Arbeitsanalyseverfahren

Der Faktor Mensch spielt im Arbeitsalltag eine nicht zu unterschätzende Rolle: Unzufriedenheit, sinkende Motivation und mangelnde Akzeptanz von organisatorischen oder technischen Lösungen können den Arbeitsablauf stark beeinträchtigen und müssen bei der Analyse und Gestaltung von Organisation und Technik stärker berücksichtigt werden. Diese Forderung wird inzwischen auch in einschlägigen Regelwerken formuliert (DIN-Normen, VDI-Richtlinien, EG-Richtlinie zur Bildschirmarbeit).

Charles P. Enz | Beat Glaus | Gerhard Oberkofler (Hrsg.)
Wolfgang Pauli und sein Wirken an der ETH Zürich

Wolfgang Pauli (1900-1958): Physiker und Nobelpreisträger altösterreichischer Herkunft. Professor für theoretische Physik an der ETH Zürich 1928-1958. Mitbegründer der Quantentheorie, Entdecker des "Ausschliessungs-Prinzips".

Klimaänderung und Tourismus

CHF 48,00 | € 29,90
Bruno Abegg
Klimaänderung und Tourismus

Die schneearmen Winter Ende der 80er Jahre haben in der Schweiz für grosses Aufsehen gesorgt. Die TourismusBranche sah sich mit grünen Hängen konfrontiert, und in verschiedenen Betrieben mussten massive Verluste hingenommen werden. Der Schneemangel zeigte nicht nur, welche Gefahren von einem einseitig auf Skisport ausgerichteten Tourismusangebot ausgehen, sondern lancierte auch die Diskussion über mögliche Folgen eines Klimawandels für den Schweizer Tourismus. Seither ist das Thema "Klimaänderung" nicht mehr aus der Diskussion wegzudenken. Es gehört zum schweizerischen Skitourismus wie das bange Warten auf den ersten Schnee.

Mahmut Ahmetowitsch Garejew
Afghanistan nach dem Abzug der sowjetischen Truppen

Die Sowjetarmee verliess Afghanistan im Februar 1989 nach mehr als neun Jahren Besetzung. Zurück blieben einige Militärberater, die dem von Moskau eingesetzten Regime Najibullah militärische Überlebenshilfe leisteten. Die Hilfe wurde mit dem Zerfall der UdSSR auf Ende 1991 eingestellt. Najibullah trat im April 1992 zurück.

Das Wort, das Spiel, das Bild

CHF 62,00 | € 37,00
Peter Jenny
Das Wort, das Spiel, das Bild

"Das Bauhaus lehrte in seinen Anfängen die Respektlosigkeit gegenüber sinnlos gewordenen Überlieferungen; dieselbe Lehre gilt auch heute noch, gerade weil sie auch diejenige Einrichtung nicht verschont, die diese Lehre in die Welt setzte. Das geistige Prinzip von damals ist immer noch in jenen Teilen aktuell, wo den Kulturschaffenden eine Mitverantwortung attestiert wird. Und das geistige Prinzip ist immer noch nicht eingelöst, weil immer noch zu viele die Mitverantwortung der Kulturschaffenden mit Selbstverwirklichung verwechseln."

Rechtsklick um diese Infobox zu fixieren
Klicken Sie ausserhalb um diese Infobox auszublenden